Tuberkulose

Tuberkulose – auch in Deutschland ein relevantes Gesundheitsproblem
Tuberkulose BakterienDie Tuberkulose, früher auch als Schwindsucht bezeichnet, führt die weltweite Statistik der tödlichsten Infektionskrankheiten an. Nach Angaben der WHO hatten sich im Jahr 2018 ca. 10 Mio. Menschen mit dem Tuberkuloseerreger infiziert, davon starben 1,5 Mio. an ihren Folgen. Besonders häufig tritt sie in Entwicklungsländern auf. Dagegen ist sie in Deutschland eine vergleichsweise seltene Erkrankung, die zudem fast immer gut behandelbar ist. Dennoch nahmen die Fallzahlen ab 2014 aufgrund der Migrationsbewegung und demographischer Veränderungen zu.

Informationsblätter zum Thema Tuberkulose für Fachkreise und Patienten
Die Behandlung der Tuberkulose gestaltet sich oftmals schwierig. So erfordern lange Therapiedauer, die Notwendigkeit der Isolierung und die Einhaltung von Hygienemaßnahmen eine gute Aufklärung der Patienten und deren Angehörigen. Das WIPIG hat deshalb folgende Informationsblätter zum Thema Tuberkulose erstellt: Ein umfassendes Informationsblatt für das Fachpersonal zeigt dem Apothekenteam schnell und einfach die notwendigsten Hintergrundinformationen, um evidenzbasiert beraten zu können. In einem weiteren Informationsblatt für Patienten und Angehörige wird laiengerechtes Wissen über die Krankheit, die Arzneimitteltherapie und den richtigen Umgang mit Tuberkulose vermittelt.

Mehrsprachige Tuberkulose-Aufklärung
Aufgrund der Komplexität der Therapie und den damit einhergehenden Kosten ist Tuberkulose auch hierzulande ein relevantes Gesundheitsproblem. Das Forschungszentrum Borstel hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentralkomitee zur Bekämpfung der Tuberkulose und dem Tuberculosis European Trials Network Kurzfilme und Videos in über 20 verschiedenen Sprachen erstellt. Sie sind auf der Webseite www.explaintb.org abrufbar oder in einer für Smartphone entwickelten App bequem mobil zugänglich.

Anmelden